Über Freiheit, Konzerne, die Daten sammeln und die Kosten des Bargelds [Meinung]

Eine mögliche Abschaffung des Bargelds würde dem einen oder anderen Deutschen sicher nicht gefallen. Doch welche Argumente sprechen für eine Abschaffung, welche dagegen? Wie sinnvoll ist es, in Zukunft nur noch oder fast vollständig bargeldlos zahlen? Ein Kommentar.

Lassen sich die Deutschen ihrer Freiheit berauben?

Die Deutschen lieben das Bargeld, heißt es immer. Doch ist das wirklich der Fall? 88% und somit die klare Mehrheit der Deutschen möchte auch in Zukunft weiterhin mit Bargeld zahlen. Das hat die neue Bundesbank-Studie ergeben. Jedoch gibt es auch einen gegenläufigen Trend: Unbare Zahlungen, vorzugsweise per Giro Card (ehemals EC-Karte) werden beliebter, vor allem für größere Beträge. Das Bargeld hat jedoch insgesamt einen recht hohen Stellenwert für Deutsche. Auch wenn Statistiken zeigen, dass wir bei dem Verhältnis von baren zu unbaren Zahlungen im Mittelfeld der europäischen Union liegen.

Ich denke, Deutschland ist ein Land, in dem eine Abschaffung des Bargelds allein aus historischer Sicht kaum möglich wäre. Nach zwei Weltkriegen hat sich ein freiheitlich-demokratischer Staat entwickelt, in dem Freiheit ein gut geschütztes Gut ist. Ich glaube kaum, dass die Mehrheit der Bevölkerung dabei zusehen würde, wie ihnen die Freiheit genommen wird, das grundlegendste Zahlungsmittel zu nutzen. Es könnte zu großen Protesten kommen, die die Politik und Lobby zum Einlenken bringen könnten.

Es wird für alle günstiger

Ich bin mir sicher, es gibt einige Vorteile, die der unbare Zahlungsverkehr mit sich bringt. An erster Stelle stehen dabei Kostenreduzierungen. Bargeld ist teuer, aber bislang sind wir dazu willig, für unsere Freiheit und Anonymität Jahr für Jahr zu zahlen. Da wir allerdings in einer Marktwirtschaft leben, bin ich der Meinung, dass sich auf lange Sicht neue, elektronische Zahlungssysteme etablieren werden. Da wir in einer funktionierenden Marktwirtschaft leben, bin ich der Meinung dass sich das System mit den niedrigsten Kosten durchsetzen wird.

Facebook, Google und was diese Konzerne mit der Abschaffung des Bargelds zu tun haben

Wir sehen an Beispielen moderner Konzerne wie Google und Facebook, wie sich die Haltung der Bürger verändert. Milliarden von Menschen sind dazu bereit, mit ihren Daten für die Nutzung von Suchmaschinen oder sozialen Netzwerken zu zahlen. Gäbe es beispielsweise erfolgreiche Suchmaschinen, die eine monatliche Gebühr kosten, aber dafür keine Daten sammeln oder erfolgreiche kostenpflichtige soziale Netzwerke, würde das gegen eine Abschaffung des Bargelds sprechen. Die Menschen sind aber zunehmend dazu bereit, ihre Anonymität und Freiheit aufzugeben um scheinbar zum Nulltarif digitale Angebote zu nutzen. Genauso könnte es auch bei unbaren Zahlungen verlaufen, denke ich.

Tencent und die Spionage der chinesischen Regierung

Generell habe ich jedoch auch Bedenken.  Gigantische Konzerne wie Visa oder Master Card würden in der Zukunft über all unsere Transaktionen Bescheid wissen. Der Bürger würde damit endgültig zum „gläsernen Bürger“.  Die Erfahrung zeigt nun, dass auch bereits Regierungen die Macht der digitalen Bezahlsysteme erkannt haben. Die chinesische Regierung arbeitet eng mit dem Unternehmen Tencent, dem Anbieter der App „WeChat“ zusammen.

Der Dienst regelt das tägliche Leben vieler Chinesen: Über die ursprüngliche Messaging-App lässt sich nicht nur telefonieren und Überweisungen abwickeln. Es lassen sich auch Zugtickets, Reisen und mehr buchen und sogar Arzttermine vereinbaren. Ein perfektes Instrument für die chinesische Regierung, um ihre Bürger zu kontrollieren. Laut Bericht der Frankfurter Allgemeinen hat die chinesische Regierung vollen Zugriff auf die Daten von Tencent. Und hier werden auch die Probleme der fehlenden Anonymität, möglichen Überwachung und Datensammlung sichtbar. In China sind „WeChat“-Nutzer bereits gläserne Bürger. Soll es bei uns wirklich auch so weit kommen?


Quellen für Informationen und Statistiken:

  • http://www.faz.net/aktuell/finanzen/deutsche-lieben-bargeld-15448237.html
  • http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/chinas-ueberwachungsapp-wechat-draengt-in-die-welt-15400334.html
  • Studie der Bundesbank. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Studien/zahlungsverhalten_in_deutschland_2017.html

Bildquelle: Bankenverband via Flickr

Tilman Allar

Schon in etwa der siebten Klasse war mir klar, dass ich einmal den PoWi Leistungskurs wählen werde. Auch heute ist mein wirtschaftliches Interesse weiterhin stark ausgeprägt, sodass ich momentan Wirtschaftswissenschaften studiere. Auch nach "econo=me" ist das Betreiben dieser Webseite eine echte Herzensangelegenheit.

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.