Bezug zwischen der Finanzkriminalität und Bargeld

Steuerhinterziehung

In Deutschland entgeht dem Fiskus jährlich eine Summe von 100 Milliarden Euro durch Steuerhinterziehung. Ein wesentlicher Faktor dabei ist das Bargeld. Dadurch ist es deutlich einfacher erzielte Umsätze, die ein Unternehmen oder eine Privatperson gemacht hat, vor dem Finanzamt zu verschleiern und so keine Steuern bezahlen zu müssen. So können zum Beispiel Mitarbeiter schwarz beschäftigt werden. Der Grund hierfür liegt an der Anonymität die mit dem Bargeld verbunden ist.

Beispiel: Schwarzarbeit

Ein Kfz.- Mechatroniker bietet einem Kunden an, die Reparatur des Autos kostengünstiger zu machen und im Gegenzug dafür in Bar bezahlt zu werden, damit das Geld nicht versteuert werden muss.

Korruption

Bei dem Versuch durch Gelder seine eigenen Interessen durchzusetzen fließt zur Bezahlung hauptsächlich Bargeld. So wird versucht die kriminelle Handlung zu verbergen und nicht von den Behörden erwischt zu werden.

Geldwäsche

Mithilfe von Bargeld ist es relativ einfach Schwarzgeld aus kriminellen Geschäften wie zum Beispiel dem Drogen- oder Waffenhandel, zu waschen. Das ist gerade dem eigentlich größten Vorteil des Bargelds geschuldet, der Freiheit und der Anonymität. Die schlechte Überwachbarkeit können kriminelle Banden so ausnutzen und ohne eine große Kontrolle ihren Geschäften nachgehen und das erwirtschaftete Geld im Nachhinein wieder waschen. Um diese Problematik zu verbessern, wurde ein Gesetz verabschiedet, dass bei Barzahlungen ab 10.000 Euro den Käufer dazu verpflichtet sich auszuweisen. Dadurch soll das  unkontrollierte und unauffällige Agieren von Kriminellen verhindert werden.

Nach der Meinung des Korruptionsexperten und Professor für Wirtschaftsrecht Peter Fissenewert, würde eine Bargeldabschaffung deutlich dazu beitragen, die Kriminalität einzudämmen. Mit der Abschaffung könnte es der auf Bargeld angewiesene Schattenwirtschaft deutlich schwerer gemacht werden zu agieren und so zu der Steigerung der allgemeine Sicherheit beitragen.

Fazit

Die Frage die sich für mich am Ende stellt ist aber, wie groß der Unterschied bei den kriminellen Handlungen wirklich ausfallen würde bei einer Abschaffung des Bargelds und ob die Kriminellen nicht über andere Wege wie zum Beispiel Kryptowährungen, ähnlich gut ihren Geschäften nachgehen könnten.

Aber dadurch das der Großteil der Bevölkerung davon profitieren würde, da ihnen durch den Steuerbetrug anderer, selber höhere Kosten entstanden sind und es wahrscheinlich zu einer Verbesserung der Sicherheitslage beitragen würde, sollte man die Abschaffung nicht grundsätzlich ablehnen.


Quellen für Informationen und Statistiken:

Bildquelle: Bankenverband via Flickr

Darius Trump

Ich wurde schon früh in den Bann der Börse und der Wirtschaftswelt gezogen. Zusammen mit meinem Vater konnte ich meine ersten Börsenerfahrungen bereits mit 13 Jahren machen. Durch die Wahl des PoWi LK konnte ich den Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Politik herstellen.

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.